Warten auf das Kolloquium

Wie bereits in meinem letzten Artikel zur Bachelorarbeit angekündigt, habe ich diese am Dienstag, den 29.03.2016 per Express-Versand an die Hochschule geschickt. Jetzt heißt es warten, bis das Kolloquium stattfindet.

Der Feinschliff

Am Osterwochenende habe ich noch mal alles gegeben und meiner Arbeit den letzten Feinschliff verpasst. Der Inhalt war zu diesem Zeitpunkt bereits so wie er meiner Meinung nach sein sollte. Es fehlte noch eine abschließende Korrekturrunde, das Prüfen der Formatierung sowie der Verzeichnisse. Alles zusammen hatte doch länger gedauert, als ich es zuvor vermutete.
Durch die Vorlagen für die verschiedenen Verzeichnisse, die Word liefert, konnte ich zumindest diesen Punkt schnell abhaken. Im letzten Schritt habe ich mich jedoch noch dazu entschlossen, einige weitere Quellenangaben in der Arbeit zu ergänzen – sicher ist sicher. Dafür benötigte ich noch einiges an Zeit.

Drucken, binden und tschüss

Am Dienstag habe ich meine Arbeit dann nur noch gedruckt. Wobei nur noch relativ ist, da – glücklicherweise noch kurz vor dem Drucken – der ein oder andere kleine Fehler aufgefallen ist. Diese habe ich dann schnell ausgebessert. Die dreifache Ausführung meiner Arbeit wurde dann gebunden, mit je einer digitalen Kopie versehen, ordentlich verpackt und per Express-Versand an die Hochschule gesendet. (Dabei ist mir aufgefallen, dass der Expressversand durch DHL deutlich günstiger ist, als ich es vermutet hätte). Um auf Nummer Sicher zu gehen, habe ich meine Bachelorarbeit direkt zur Post gebracht.

Bekanntgabe des Kolloquium-Termins

Durch den schnellen Versand kamen meine Bachelorarbeiten bereits am nächsten Vormittag an der Hochschule an. Laut Sendungsverfolgung bereits um halb 10, doch die Empfangsbestätigung seitens der Uni ließ auf sich warten. Ihr kennt das sicherlich: wenn man auf etwas wartet kommen einem Minuten wie Stunden vor. Am Mittag kam dann die Erlösungsmail mit dem Datum des Kolloquiums. Weitere Informationen wie Uhrzeit und Raum werden ca. zwei Wochen zuvor in schriftlicher Form bekannt gegeben.
In den Unterlagen der Hochschule hieß es bereits im Vorfeld, dass der Termin für das Kolloquium ca. 6-8 Wochen nach Abgabe der Arbeit stattfinden wird – und so ist es auch.
Ihr werdet von mir hören, sobald ich dann offiziell Bachelor of Science bin. Dann gibt es auch einen Bericht, wie es war.  In der Zwischenzeit werde ich schon einmal meine Präsentation vorbereiten und üben.

Wie war / ist es bei euch?

Wie war oder ist es (damals) bei euch gewesen? Welche Erfahrungen konntet ihr bei der Abschlusspräsentation eures Studiums / eurer Ausbildung oder auch in der Schule sammeln? Wie habt ihr euch vorbereitet und wie konntet ihr die Wartezeit erfolgreich überbrücken?

Das Ende ist nah: die Bachelorarbeit

Einer der Gründe, wieso es hier in den letzten Wochen wieder ruhiger geworden ist, sind die Arbeiten an meiner Bachelorarbeit.
In den folgenden Zeilen will ich daher meine bisherigen Erfahrungen schildern.

Themenfindung und Betreuersuche

Da ich die Arbeit im Unternehmenskontext anfertige, ging die Themenfindung schnell und einfach. Ein kurzes Brainstorming mit vier meiner Kollegen und schwupps, da war es: Ein hausinterner Demonstrator für die Anwendung von Internet of Things.
Im zweiten Schritt brauchte ich nun einen Betreuer seitens der Wilhelm Büchner Hochschule. Dafür gibt es im Online-Campus eine Auflistung von allen Bachelorarbeitsbetreuern mitsamt kurzem Lebenslauf und Themengebieten. Dadurch war diese Hürde auch nur klein und schnell bewältigt. Nach kurzem Mailverkehr kam grünes Licht: das Thema passt und ich sollte die Anmeldung mitsamt Exposé anfertigen.

Anmeldung der Bachelorarbeit

Nach Vorgaben der Hochschule schrieb ich also mein Kurz-Exposé über zwei Seiten mit einem Abriss über das Thema, den Zielen und Schwerpunkten der Bachelorarbeit, der Gliederung und einem groben Zeitplan.
Zusammen mit dem Anmeldeschreiben schickte ich es ab und bekam wenige Tage später die offizielle Anmeldebestätigung.
Die Unterlagen müssen übrigens bis zum 15. des Monats an der Hochschule eingetroffen sein, damit eine Anmeldung zum ersten Werktag des Folgemonats möglich ist. Mein Starttermin war daher der 02.01.2016.

Bearbeitung der Bachelorarbeit

Ich recherchierte über das Thema und schrieb die ersten Zeilen meiner Arbeit. Es gab Tage in denen es Fix voran ging, aber auch Tage in denen ich fast verzweifelt wäre. Zu Beginn war die größte Hürde der Umgang mit Zitaten. Auch wenn mir die Literaturverwaltungssoftware Citavi viel Arbeit abgenommen hat (und ich würde jedem empfehlen eine solche Software zu nutzen!), viel mir das korrekte Einbringen der Zitate schwer. Mir fehlte einfach die Routine.
Knappe 3 Monate habe ich nun also geschrieben und die praktische Umsetzung durchgeführt.
Mittlerweile steht daher nur noch die Korrektur der Arbeit an. Das perfekte ToDo für die Ostertage.
In der kommenden Woche werde ich dann die Arbeit drucken, binden und zur Post bringen.

Der letzte Schritt: Das Kolloquium

Etwa sechs bis acht Wochen nach Abgabe der Bachelorarbeit wird das Kolloquium stattfinden, heißt es im Schreiben der Wilhelm Büchner. Eine Präsentation mit anschließender Fragerunde beendet also mein Bachelor-Studium. Wenn es soweit gewesen ist, werde ich euch davon berichten und – sofern möglich – Tipps geben.

Die Interne Blogsuche – Sinn oder Unsinn

Webmaster Friday

Beim Thema des vergangenen Webmaster Fridays geht es um die interne Blogsuche. Ob ich diese für sinnvoll oder doch eher für Unsinn halte, erfahrt ihr in den nächsten Zeilen. Da ich seit kurzem erst wieder aktiv schreibe und zuvor einen Relaunch durchgeführt habe, halten sich die Einsatzgebiete und vorallem auch die Statistiken ob die Suche bei mir genutzt wird, in Grenzen.

Die interne Blogsuche hier im Blog

Wie ihr in der Sidebar sehen könnt, habe ich die interne Blogsuche eingebunden. Was zum einen „historisch“ gewachsen ist (vor dem Relaunch war sie halt da) und zum anderen tatsächlich Gewohnheit ist. Bei vielen Webseiten findet sich eine Suchfunktion für die Seite selbst an einer x-beliebigen Stelle. Im Header, im Footer, im Menü oder wie bei mir, in der Sidebar. Die Inhalte, die im Moment hier im Blog damit gefunden werden können, halten sich sicherlich in Grenzen (ist ja im Moment kaum was da), aber in Zukunft hilft es sicherlich neuen Besuchern, um schnell Inhalte zu finden.

So nutze ich Blogsuchen

Auch wenn ich die interne Suche für eine nützliche Lösung halte, muss ich gestehen, dass ich diese auf anderen Blogs und Webseiten nur sehr selten verwende. In der heutigen Zeit ist der Anwender, und somit auch ich, meist mit Suchmaschinen wie Google und co unterwegs, was dazu führt, dass die besuchte Webseite bereits durchsucht wurde. Eine weitere Suche auf der Seite selbst ist meist nicht mehr notwendig.
Meist nutze ich die Suche nur dann, wenn ich einen speziellen Artikel aufrufen möchte, von dem mir der Link fehlt, ich aber weiß, dass er existiert.
Ihr seht: Generell finde ich diese Suchfunktion sinnvoll, nutze sie aber effektiv so gut wie nie.

Wie nutzt ihr die interne Blogsuche?

Wie empfindet ihr die Suchfunktionen von Blogs und anderen Webseiten? Nutzt ihr sie regelmäßig / manchmal / nie? Eventuell eignet sich auch eine Ergänzung um ein Google-Suchfeld auf der Seite, um dem Anwender ein besseres Erlebnis zu bieten? Was haltet ihr davon?

25. Irischer Abend 2016 in Oberhausen

Am vergangenen Freitag, dem 29.01.2016, fand der 25. Irischer Abend der KjG Oberhausen West. Mit Live Musik der Band Ten Pints After (zur Bandseite), irischem Bier vom Fass (Guinness, Kilkenny) und anderen alokoholischen irischen Spezialitäten (und natürlich auf Softdrinks ;-)) konnten Irland-Fans und Freunde feiern und Spaß haben.

Unter dem Motto „Cairde a chara, a ligean ar a cheiliúradh!“ (irisch für „Liebe Freunde, lasst uns feiern!“) findet traditionell am letzten Freitag im Januar auch 2016 der Irische Abend statt! […]

Ten Pints After

Irischer Abend 2016

Irischer Abend 2016

Die drei „Jungs“ der Band haben für die richtige Stimmung gesorgt (Das vierte Bandmitglied war am Abend leider verhindert). Auf zwei am Abend gespielte Sets haben die Besucher der Veranstaltung gesungen, geklatsch, geschunkelt und getanzt. In der Pause und auch nach der Veranstaltung konnte mit der Band noch das ein oder andere Wort gewechselt werden.

Ein gelungener Abend für Besucher und Helfer

Alles in allem war es ein gelungener Abend, bei dem die letzten Gäste die Räumlichkeiten des Gemeindekellers vom Kloster Liebfrauen gegen 1 verlassen haben. Eins der Highlights des Abends, neben der großartigen Band, war eine Tombola, die während der Pause einige Gäste mit Giveaways erfreuen konnte. Neben Guinness-Ansteckern und Wimpeln wurden 2x zwei Karten für den nächsten Irischen Abend 2017 verlost.
Ein Teil des Abbaus fand dabei noch in der Nacht selbst, der andere am nächsten Morgen statt. Durch eine Vielzahl von Helfern konnten die Aufgaben gut verteilt und schnell bewältigt werden. (An dieser Stelle noch mal einen großen Dank an alle, die vor und auch hinter den Kulissen geholfen haben.)

Irischer Abend 2017

Der nächste Irische Abend findet übrigens, wie bereits erwähnt, am letzten Freitag im Januar 2017 statt (Freitag, 27.01.2017). Gerne könnt ihr euch diesen Termin schon einmal notieren, ich werde aber sicherlich zu gegebener Zeit noch einmal darauf hinweisen.

Weitere Informationen gibt es auf der Facebook-Seite der KjG Oberhausen West oder hier im Blog!

Kategorie Veranstaltungen – das erwartet euch

Ich gehöre sicherlich nicht zu den Menschen, die jedes Wochenende auf einer anderen Party sind, eine Veranstaltung besuchen oder unbedingt verplant sein müssen. Einige Veranstaltungen haben es aber dennoch verdient, erwähnt zu werden: Und das wird sich in Zukunft in dieser Kategorie wiederfinden. Zu manchen Veranstaltungen habe ich einen persönlichen Bezug, bei manchen bin ich einfach nur dabei. Ich hoffe ich kann euch den ein oder anderen Terminvorschlag unterbreiten und vielleicht sehen wir uns. Auch werde ich hier meine Erfahrungsberichte zu vergangnen Veranstaltungen einstellen.

Veranstaltungen vorwiegend in Oberhausen und Umgebung

Bevor die Erwartungen zu hoch gesetzt werden: Ich bin Oberhausener und die meisten Veranstaltungen werden daher auch in Oberhausen selbst bzw. der näheren Umgebung sein, aber…

… auch Festivals und co

Oberhausen ist natürlich nicht der Mittelpunkt der Welt (Glücklicherweise, sonst wäre es hier sicherlich ganz schön stressig!). Konzerte und Festivals finden meist in der weiteren Umgebung statt, sodass sich hier sicherlich auch einige Termine finden werden, die nicht der örtliche Nähe zu meiner Heimat haben. Außerdem bin ich offen für neues, wer weiß also schon was sich hier in einem Jahr möglicherweise wiederfindet.

Welche Termine interessieren euch?

Sicherlich gibt es auch Termine die euch interessieren oder (später einmal) fehlen? Gerne könnt ihr mir eure Terminvorschläge nennen, sicher lässt sich das ein oder andere Event auch hier im Blog platzieren und wer weiß, vielleicht sehen wir uns ja bei einem von euren Terminen? 😉

Kategorie Studium – das erwartet dich

Dieser Artikel soll einen groben Überblick über die Themen in der Kategorie Studium liefern.

Auch vor dem Relaunch hatte ich bereits die Kategorie Studium eingeführt, in der ich über meine Erfahrungen an der Wilhelm Büchner Hochschule berichtet habe. Dies will ich an dieser Stelle auch weiter führen! Es erwarten euch die aktuellen Entwicklungen und auch ein Rückblick, auf das bereits Geschehene. Einige Punkte werden euch, sofern ihr schon länger bei mir gelesen habt, bekannt vorkommen. Die alten Artikel werde ich nämlich nicht 1:1 übernehmen, sondern in einer bearbeiteten Fassung online stellen.

Mein aktueller Stand

Alle schriftlichen und mündlichen Prüfungen sowie die B-Aufgaben habe ich abgeschlossen. Ich schreibe aktuell meine Bachelorarbeit und bin somit kurz vor meinem Abschluss. Nach dem schriftlichen Part folgt noch das Kolloquium. Weiteres dazu aber zu seiner Zeit.

Was haltet ihr von der Kategorie „Studium“

Was für Informationen erwartet ihr, was sollte ich fokussieren? Hat jemand von euch ebenfalls Erfahrungen an der Wilhelm Büchner Hochschule / anderen (privaten) Hochschulen sammeln können? Gerne veröffentliche ich auch eure Erfahrungen.

Relaunch des Blogs – Willkommen

Es sind mittlerweile etwas mehr als 2257 Stunden 25 Minuten und 13 Sekunden vergangen und mein Blog ist wieder online! Der Relaunch ist geschafft.

Der ursprüngliche Relaunch Plan

Eigentlich hatte ich den Plan, einige Inhalte, die thematisch nach wie vor in meinen Blog passen, vom Alten zu übertragen. Aber wie es nunmal oft mit Plänen so ist: Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt!. Ich habe Lust (neues) zu schreiben und möchte mich, zumindest im Moment, nicht mit alten Inhalten aufhalten. Natürlich ist es schade, dass einiges fehlt, aber ich denke das wir damit schon klar kommen werden, oder? Zudem bin ich dabei die alten Inhalte als Archiv bereit zu stellen, sodass nichts verloren ist.

Die neuen Inhalte

Thematisch möchte ich mich zudem auch ein wenig anders orientieren. Natürlich gibt es noch die „private Note“ mit Themen, die mich interessieren. Ich möchte jedoch auch, getrieben aus unterschiedlichen Gründen, auf die Themen Smart Home und ganz generell auch auf ein Smartes Leben eingehen. Was, zumindest meiner Meinung nach, darunter fallen wird, werdet ihr dann in der Zukunft sehen 😉

Welche Themen wünscht ihr euch?

Wenn sich unsere Interesse vereinbaren lassen, würde ich auch sehr gerne auf eure Ideen und Wünsche eingehen. Sei es thematisch wie auch Design-technisch. Ein Relaunch sollte schließlich für alle Seiten einen Vorteil bringen. In den nächsten Wochen werde ich wahrscheinlich auch noch das ein oder andere Plugin ausprobieren. Aktuell setze ich nur eine geringe Anzahl ein, da es insbesondere in der Vergangenheit zu Performanceproblemen gekommen ist. Vielleicht steht in diesem Zusammenhang auch noch ein Serverwechsel an. Wir lassen uns mal überraschen.

Ich hoffe, dass ich trotz der langen Abwesenheit noch den ein oder anderen Stammleser hier begrüßen kann. Ob neu oder alt, folgt mir doch einfach per RSS, Twitter, Facebook und co um weiterhin auf dem Laufenden zu bleiben!

Der Anfang des Blogs

Aller Anfang ist schwer. In diesem Artikel geht es um meinen ersten Blogbeitrag, den ich vor dem Relaunch veröffentlicht habe.

Wir schreiben das Jahr 2009, genauer gesagt den 01.10.2009.

Vor dem Relaunch meines Blogs stand an dieser Stelle mein erster Artikel mit dem Titel Apple Werbung. Zwei kurze Sätze mit einer Anspielung auf das Web 2.0, welches wir inzwischen wohl alle voll und ganz verinnerlicht haben. Wer erinnert sich denn heute noch daran, wann es mit dem Web 2.0 los ging und was überhaupt der Unterschied zwischen 1.0 und 2.0 ist.

Der Anfang des Blogs

Als Zeichen, wann dieser Blog angefangend ist, habe ich diesen Artikel rückwirkend veröffentlicht. Ihr guckt also nicht falsch, es gibt durch den Relaunch tatsächlich eine große Lücke zwischen dem ersten und dem zweiten Artikel. Mir ist es wichtig, auch weiterhin meinen Start und somit meinen Ursprung festzuhalten. Die Themen haben sich natürlich in der Zwischenzeit verändert – das ist sicherlich am stärksten am Relaunch zu erkennen.

So ging es damals los

Eine – meiner Meinung nach – prima gemachte Werbung.
Super in die Seite eingebunden und schön dynamisch. Ein hoch auf das Web 2.0

Das damals eingebundene Youtube-Video ist tatsächlich immer noch, mit dem Titel Apple IGN ad, online. Zu finden hinter diesem Link. Kommentare zu meinem ersten Artikel gab es damals übrigens nicht. Aber aller Anfang ist ja bekanntlich schwer und Vorbereitungen warten bei mir damals nicht vorhanden.

Zum hier und jetzt

Genug der alten Zeiten, freut euch auf neue Artikel am Zahn der Zeit. Nach dem Break gibt es noch eine kurze Info-Box zu den Ursprungsdaten. Auch wenn ich mich damit bestimmt zum dritten mal wiederhole.
Weiterlesen

Durch fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden. Mit Klick auf "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Schließen